Skoda wirtschaftet umweltfreundlich und nachhaltig

Skoda wirtschaftet umweltfreundlich und nachhaltig

Foto: Skoda

Mit Blick auf die Umweltfreundlichkeit eines Automobilherstellers ist es nicht nur wichtig darauf zu schauen, welchen Anteil er am Output umweltfreundlicher Autos hat, sondern ebenfalls welchen Wert er darauf legt, selbst nachhaltig und umweltfreundlich Autos zu produzieren. Ein Hersteller, der in diesem Bereich auch schon in den letzten Jahren immer mal wieder einen Einblick in die eigene Produktion mit vorbildlicher Haltung gegeben hat, ist SKODA.
Derzeit baut Skoda seine nachhaltigen Prozesse weiter aus und erweitert diese auch auf die hauseigenen Logistikketten und –straßen. So stellt Skoda derzeit im Stammwerk Mladá Boleslav insgesamt 4 Lastwagen mit CNG-Antrieb in Dienst. CNG bedeutet dabei so viel wie Compressed Natural Gas, es handelt sich also um einen Gasantrieb für die LKW Flotte.

Vier LKW’s mit Erdgasantrieb auf dem firmeneigenen Gelände

Die vier LKW’s mit Erdgasantrieb werden für den Transport auf dem eigenen Firmengelände verwendet, ein weiterer ist für einen Zulieferbetrieb vorgesehen. Was auf den ersten Blick geradezu lächerlich klingt, hat eine erhebliche umweltfreundliche Auswirkung: Der Erdgasantrieb ermöglicht eine deutliche Verringerung der Schadstoffemissionen und Transportkosten. Darüber hinaus setzt SKODA künftig auf ausgewählten Routen auf sogenannte ,Gigaliner‘. Dies spart jährlich bis zu 200 Tonnen CO2 ein.

Darüber hinaus setzt SKODA nun sogenannte GIGALINER auf ausgewählten Strecken ein, die bei vielen Kritikern in der Kritik standen, weil die dem Straßenbelag zusetzen würden. Dieses Argument ist inzwischen weitgehend nicht mehr Gegenstand der Diskussion. Beachtlich hingegen die umweltfreundlichen Aspekte bei Skoda.
Die bis zu 25 Meter langen Lastwagen bewegen pro Fahrt ein Warenvolumen von 150 Kubikmetern – 50% mehr als ein normaler Lkw. SKODA reduziert hierdurch die Anzahl der wöchentlichen Touren auf der 292 km umfassenden Route zwischen Mladá Boleslav und Rokycany von 53 auf 35 – dies entspricht pro Jahr 250.000 Kilometern weniger und CO2-Einsparungen in Höhe von rund 200 Tonnen.

Gesellschaftliche Verantwortung als Antrieb

„Im Zuge unserer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung widmen wir der Entwicklung umweltfreundlicher Logistiklösungen traditionell große Aufmerksamkeit“, sagt Michael Oeljeklaus, SKODA Vorstand für Produktion und Logistik. „Mit den erdgasbetriebenen Lkw leistet SKODA einen weiteren Beitrag für ein nachhaltiges Wirtschaften“, so Oeljeklaus weiter.

Vorbildlich für Skoda! Andere Hersteller dürfen sich von einer solchen Haltung gerne eine Scheibe abschneiden.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei