CosmosDirect (c)Thinkstock_iStock_hoozone

CosmosDirect (c)Thinkstock_iStock_hoozone

Die Versicherung CosmosDirekt hat wieder Forsa damit beschäftigt herauszufinden, was uns Autofahrer so bewegt. Im Herbst ist natürlich das Thema Reifenwechsel wieder an allererster Stelle. In diesem Zusammenhang kommt das Institut zu einer doch überraschenden Erkenntnis: Denn rund ein Viertel aller Autofahrer in Deutschland wechselt seine Reifen lieber selbst, anstatt eine Kfz-Werkstatt oder Autohändler mit dem Wechsel von Winter auf Sommerreifen zu beauftragen. Was die Hobbymechaniker dabei beachten sollten, erklärt Frank Bärnhof, Kfz-Versicherungsexperte des Unternehmens.

Reifenwechsel in Eigenregie ist sehr beliebt.

Die Tage werden kürzer, die Witterungsverhältnisse immer gefährlicher. Zu Anfang der Herbst und Wintersaison sollten Autofahrer früh genug von Sommerreifen auf idealerweise Winter- bzw. Ganzjahresreifen wechseln. Um dies zu leisten hält mehr als jeder Dritte Autofahrer eine Fachwerkstatt dafür allerdings für überflüssig. Insgesamt unternehmen 39% der Befragten ihren Reifenwechsel selbst. 26 % lassen den Reifenwechseln von Verwandten, Freunden oder Bekannten vornehmen.Der Kfz-Versicherungsexperte erklärt, worauf es dabei ankommt:

„Wer die Reifen selbst wechselt, sollte sich an die Montageanleitung halten und das passende Werkzeug verwenden. Wird der Wechsel nicht richtig vorgenommen, steigt das Unfallrisiko.“ Der Experte rät außerdem: „Zuerst sollten Alter und Zustand der Reifen überprüft werden. Die Winterreifen sollten nicht älter sein als fünf Jahre und das Profil mindestens vier Millimeter tief sein.“

Die richtige Zeit für den Wechsel ist seit der Fahrschule altbekannt.

Die altbekannte Reifenwechsel-Faustregel

„Von O bis O“ also von Oktober bis Ostern. Und daran sollte man sich auch halten, denn seit  dem Jahr 2010 sind Winterreifen bei Glatteis, Schneeglätte und -matsch sowie Eis- oder Reifglätte gesetzlich verpflichtend. Erkennbar sind diese Reifen an der Markierung „Matsch und Schnee“ (M+S) sowie ein Icon mit Berg und/oder Schneeflocke. „Wer bei Glatteis mit Sommerreifen erwischt wird, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Verursacht man einen Unfall, erhöht sich das Bußgeld auf 120 Euro“, warnt der Experte.  „Zudem kann die gegnerische Kfz-Haftpflichtversicherung dem Fahrer auch dann eine Teilschuld auferlegen, wenn er selbst der Geschädigte ist.“

Auch die Vollkasko-Versicherung könnte im Zweifel ihre Leistungen kürzen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei