Wir kaufen Ihren Gebrauchtwagen.
Jetzt unverbindlich anfragen!

Derzeit sprechen verschiedene Renault-Fahrer von einer defekten Antriebswelle bei ihrem Renault Scenic. Zunächst ist den Renault-Fahrern aufgefallen, dass es bei dem befahren einer Kurve immer wieder zu quietschenden Geräuschen kam. Zunächst wurde vermutet, ob es sich um einen kleinen Defekt an den Achsen oder den jeweiligen Gelenken handeln könnte. Unabhängig des jeweiligen Geräusches, muss die Ursache herausgefunden werden.

Garantieleistung beim Renault Scenic beachten

Sollten Sie sich mit Ihrem Renault Scenic noch in einem Garantiezeitraum befinden, nutzen Sie diesen und lassen Ihren Renault gründlich untersuchen. Bestehen Sie auf eine umfangreiche Reparatur, um anschließend nicht mit einem neuen Defekt konfrontiert zu werden. Besprechen Sie mit der Fachwerkstatt Ihres Vertrauens die Reparaturvorgänge ab und fragen Sie nach dem Kostenumfang. Es gibt Fachwerkstätten, die nur eine Anzahl an Defekten als einen Garantiefall betrachten, sodass für Sie als Renault-Fahrer Kosten entstehen können, mit denen Sie nicht gerechnet haben.

Antriebswelle eigenständig austauschen 

Befinden Sie sich mit Ihrem Renault Sensic bereits außerhalb des Garantiezeitraumes, können Sie natürlich zu jeder freien Werkstatt fahren und den Defekt untersuchen lassen. Sollten Sie handwerklich begabt sein und gerne an Ihrem Renault Scenic herumbasteln, können Sie den Defekt natürlich auch eigenständig beheben. Hier kommt es jedoch auf Ihre Renault-Kenntnisse an. Zunächst müssen Sie das Geräusch Ihres Renault Scenic orten. Hierfür muss deutlich sein, wann dieses Geräusch auftritt und wo (auf der Beifahrer oder Fahrerseite) dieses präzise zu hören ist. In vielen Fällen handelte es sich hier um eine defekte Antriebswelle. Diese können Sie kostengünstig, sogar mit einem Reparatur-Kit, online bestellen.

Sofern ein Gelenk der Antriebswelle defekt ist, ist zu empfehlen die gesamte Antriebswelle auszutauschen und nicht nur einzelne Elemente. Hierbei ist die Verortung wieder von Belangen. Die Beifahrerseite lässt sich problemlos entfernen, da diese lediglich eingesteckt ist. Bei der Fahrerseite verhält es sich etwas anders. Hier empfiehlt es sich, zunächst das Getriebeöl abzulassen, da es ansonsten eine große Schweinerei gibt. Nachdem das Öl abgelassen ist, lässt sich die Antriebswelle ohne weitere Probleme mit Standardwerkzeug entfernen und austauschen. Das Getriebeöl muss natürlich im Anschluss wieder über die Kontrollschraube aufgefüllt werden. Führen Sie bitte die eigenständige Reparatur nur durch, wenn Sie sich dazu in der Lage fühlen, andernfalls können oftmals größere Schäden entstehen und die Kosten steigen.


Wir kaufen Ihren Gebrauchtwagen.
Jetzt unverbindlich anfragen!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei