VW Grand California 600 - Frontansicht

Foto: PKWfokus.de

Anzeige

Das Team von PKWFokus war für Sie mit voller Neugier auf dem Caravan Salon in Düsseldorf. Hauptanlass unseres Besuchs in Düsseldorf, war es – wie schon im Jahr zuvor – einen Überblick über die stetig wachsende Zahl von Angeboten im Bereich der Kastenwagen-Wohnmobile zu bekommen. Ganz nebenbei waren wir mehr als gespannt auf die als serienreif angekündigten Fahrzeuge von Volkswagen Nutzfahrzeuge, genauer die VW Grand California. Leider ist von dem Konzeptfahrzeug nicht viel übriggeblieben.

VW Grand California enttäuscht eher als dass er begeistert

Der VW Grand California sollte in Funktionalität, Praktikabilität und Raumgefühl, die Maßstäbe weiterführen, die der kleine Bruder, der VW Bus seit Jahren in der Campingwelt setzt. Die Fahrzeugstudien, die VW in den letzten zwei Jahren in die Welt setzen, ließen Herausragendes erwarten. Der Prototyp, der letztes Jahr auf der Campingmesse vorgestellt wurde war ein wirkliches Highlight. Doch wie es bei Studien meistens ist, sind es Träume ambitionierter Konstrukteure, die sich nur mit großem Aufwand in die Serie überführen lassen. So auch beim VW Grand California. Nach all dem Hype

Den Crafter haben andere Hersteller raumkonzeptionell schon besser umgebaut

Heckansicht des VW Grand California

Foto: Heckansicht des Grand California

Blickt man neutral auf den Grand California muss man angesichts der Messepräsentation 2018 festhalten, dass bei dem Projekt nicht wirklich mehr herausgekommen ist als ein im Design hervorragender Kastenwagen, der sich in das Angebotsportfolio der Konkurrenz einfügt. Natürlich ist die Aussage „nicht wirklich mehr“ in Anführungsstrichen zu sehen. Natürlich ist das Fahrzeug mit Blick auf die Verarbeitungsqualität ein hervorragendes Reisemobil. Aber: An die Erwartungen, die man mit den Studien wecken konnte, kommt der Grand California nicht heran.

VW Grand California ist nicht konkurrenzlos

Grand California von der Seite

Vergleicht man auf den VW Grand California mit dem California, wird schnell klar, dass der Crafter, anders als der VW Bus nicht auf eine lange Tradition zurückblicken kann und auch nicht auf einen entsprechenden Fankult zurückgreifen kann. Als Neuentwicklung steht er in direkter Konkurrenz zu allen anderen Neuentwicklungen. Und obwohl wir große Fans der VW Reisemobile sind, bleibt festzustellen, das VW Nutzfahrzeuge noch einiges an Entwicklungsarbeit zu leisten hat, um sich mit dem Grand California ein Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten.

So gelingt es den Konstrukteuren tatsächlich eine Langversion des Fahrzeuges zu etablieren, bei der nur ein großes Bett im Heck des Fahrzeugs vorzufinden ist, das zwei Schlafplätze zur Verfügung stellt, bei denen es letztlich auch bleibt. Die etwas beengte Sitzecke lässt sich nicht umklappen. Wer also ein Kind hat, schaut in die Röhre. Ein Kinderbett gibt es im festen Hochdach in einer anderen, etwas kürzeren Version des Fahrzeugs (6m).

Fazit: VW erfindet den Kastenwagen und das Raumgefühl in einem solchen nicht neu, obwohl sie das mit ihrem Prototyp ankündigten. Nun denn: der California ist letztlich auch in Jahrzehnten entstanden und nicht durch einen Entwurf. Etwas mehr vom Prototypen, der genial war, hätte man durchaus übernehmen können. So bleibt der Grand California nur ein Kastenwagen unter vielen. Schade.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.