Foto: Screenshot Tesla

Der Sommer ist bisher heiß und die Nachrichtenlage in Deutschland in Bezug auf die Automobilindustrie eher mau. Eine interessante und zugleich brisante Nachricht hat es dann aber doch in die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit geschafft. Der Automobilhersteller Tesla verklagt nach einem Bericht von Spiegel Online die Bundesregierung wegen einer Unstimmigkeit bei der Rückforderung der Elektroprämie.

Rückforderung der Elektroprämie für den Tesla Model S

Die Behörde verlangt nämlich ganz offensichtlich die Kaufprämien für das Tesla Fahrzeug Model S zurück, die beim Kauf geflossen sind. Grund für die Rückforderung sind dem Nachrichtenmagazin zu Folge geänderte Förderbedingungen. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) habe am Dienstag mitgeteilt, die bereits ausgezahlten Förderprämien in hunderten Fällen zurückzufordern.

Tesla will jetzt die Bundesregierung verklagen

Der Elektromobilhersteller Tesla möchte sich diese für die Firma möglicherweise geschäftsschädigende Praktik nicht länger gefallen lassen und hat offenbar angekündigt, juristisch gegen die Bundesregierung vorzugehen. Ebenfalls werfe der Hersteller dem Bafa vor, dass die Förderungshöchstgrenze bewusst so gewählt wurde, um möglichst viele Tesla-Fahrzeuge von der Förderung auszuschließen.

Ein Coup der Autolobby Deutschland?

Ein Schelm wer böses dabei denkt, sowas würde sich in der deutschen Autolobby sicherlich niemand einfallen lassen. Es bleibt abzuwarten was aus der Beschwerde Teslas letztlich wird. Abwegig, dass dieses Vorgehen möglicherweise sogar der Wahrheit entspricht ist es jedenfalls nicht. Eines ist dabei sicher: Sollte die Bundesrepublik nun auch noch beim Blockieren der Elektromobilität entlarvt werden, ist das weltweite Image als Premium-Automobilland endgültig am Ende.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.