Foto: ADAC

Anzeige

Obwohl sich die Rohölmärkte weltweit entspannt haben, und auch die Währungsunterschiede nicht nennenswert sind, kletterten die Preise für Sprit in der Bundesrepublick im Oktober einen neuen Jahreshöchststand. Wie die regelmäßige Analyse des ADAC aufzeigt, kostete ein Liter Super E10 im bundesweiten Monatsmittel 1,514 € und damit 1,4 ct mehr als im September. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer im Schnitt 1,388 € bezahlen und damit sogar 5,1 ct mehr als im September.

Am teuersten war Super E10 mit im Schnitt 1,548 € am Mittwoch, 31. Oktober. Dieses Tagesmittel wurde zuletzt vor mehr als vier Jahren am 16. Juli 2014 mit 1,549 € je Liter überschritten. Diesel erreichte seinen Höchststand mit 1,447 € ebenfalls am 31. Oktober und war damit genauso teuer wie am 17. September 2013.

Mitte Oktober war der Sprit am günstigsten

Am billigsten tankten die Verbraucher Super E10 zur Monatsmitte: Der Ottokraftstoff kostete am Dienstag, 16. Oktober, im Durchschnitt 1,494 €. Diesel war zu Beginn des Monats, nämlich am Montag, 1. Oktober, mit 1,345 € am günstigsten.

Spritpreise sind deutlich übertrieben

Der kontinuierliche Höhenflug der Kraftstoffpreise ist nach Ansicht des ADAC weder mit dem Wetter noch mit dem Niedrigwasser an Rhein und Main, das zu punktuellen Lieferschwierigkeiten führte, zu erklären. Der enorme bundesweite Preissprung der vergangenen Wochen ist daher deutlich übertrieben.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.