Foto: ADAC e.V.

Der ADAC veröffentlicht ganz aktuell wieder eine erwartbare Pressemeldung. Das hauseigene Spritpreisradar weißt keine Entspannung auf dem Spritpreismarkt aus. Angesichts der Tatsache, dass am Freitag auch in NRW die Ferien starten, war dies wohl auch nicht zu erwarten.

Gegenüber der Vorwoche gab es nur marginale Veränderungen. Der deutschlandweite Preis für einen Liter Super E10 sank nach Angaben des ADAC um 0,2 Cent auf durchschnittlich 1,448€. Ein Liter Diesel verbilligte sich um 0,1 Cent auf 1,286 Cent pro Liter.

Teurer Rohölpreis, günstiger Währungsausgleich

Rohöl wurde gegenüber vergangener Woche zwar teurer – die Notierungen erreichten fast 79 Dollar für ein Barrel der Sorte Brent – dieser für die Verbraucher ungünstigen Entwicklung steht aber ein leichter Wertzuwachs des Euro zum Dollar gegenüber.

Der ADAC empfiehlt Autoreisenden, beim Tanken die regelmäßigen Schwankungen der Spritpreise im Tagesverlauf zu beachten. Laut Auswertung des ADAC liegen die besten Zeiten zwischen 15 und 17 Uhr sowie 19 und 22 Uhr.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.