Feuerwehreinsatz.

Immer dann, wenn Sie im Rückspiegel ein Einsatzfahrzeug, ganz egal ob Feuerwehr, Polizei oder Rettungswagen erblicken, können Sie davon ausgehen, das irgendwo auf Ihrem Weg jemand ganz akut Hilfe benötigt. In der Regel geht es bei solchen Einsätzen immer um Leben und Tod. Bei Polizeieinsätzen entscheiden Sekunden häufig über Fahndungserfolg oder Misserfolg.

Aus der Ausbildung in der Fahrschule wissen Sie noch, dass Sie den Einsatzkräften eine freie Bahn schaffen müssen, wenn sie häufig mit hoher Geschwindigkeit heranrasen. Das bedeutet je nach Verkehrslage und örtlichen Verhältnissen, äußerst rechts heranzufahren und dort entweder anzuhalten oder langsam weiterzufahren. Im Stadtverkehr kann ein Ausweichen nach links auf eine Abbiegespur sinnvoll sein.

So minimieren Sie auch das Risiko von Unfällen mit den Einsatzkräften selbst. Die Gefahr ist nämlich ebenfalls nicht gering, die von hohen Geschwindigkeiten ausgeht. Heranrasende Einsatzkräfte zu ignorieren oder gar aufgrund seiner eigenen Unaufmerksamkeit am Vorbeifahren zu hindern, kann sogar mit einem Bußgeld bestaft werden. Wer den Einsatz von Rettungsfahrzeugen behindert, dem drohen in der Regel 20 Euro Verwarnungsgeld.

Rettungskräfte haben Sonderrechte

Es empfiehlt sich für Autofahrer ebenfalls nicht, den Rettungskräften im Zuge der von Ihnen aufgemachten „Schleuse“ hinterher zu rasen. Dabei machen sich Normalbürger nämlich strafbar. Aufgrund von Sonderrechten dürfen Rettungsfahrer beispielsweise das Tempolimit überschreiten und bei Rot über eine Ampel fahren, wenn dies zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben erforderlich ist.

Rettungsgasse auf mehrspurigen Fahrbahnen wie z.B. Autobahnen

Bei Unfällen auf mehrspurigen Fahrbahnen ist umgehend eine Rettungsgasse zu bilden, damit die Rettungsfahrzeuge und die Polizei mit Blaulicht und Martinshorn schnellstmöglich zum Unfallort vorstoßen können. Auf Autobahnen und Straßen mit mehreren Fahrstreifen je Richtung weichen die Fahrzeuge auf der linken Spur nach links aus. Wer auf dem mittleren oder rechten Fahrstreifen unterwegs ist, sollte sich nach rechts orientieren. Die Standspur ist nicht an allen Autobahnen durchgehend ausgebaut oder breit genug. Zudem könnten dort Pannenfahrzeuge stehen.

Die Einsatzkräfte sind auf jedenfalls auch auf Ihren Einsatz angewiesen. Nur wenn Sie ausreichend und schnell Platz machen, kann den Verunfallten unter Umständen das Leben gerettet werden. Wer weiß, wann das Schicksal uns einmal in eine solche Lage bringt und wir auf die Mithilfe von anderen Autofahren angewiesen sind.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei