Foto:Wikimedia
Wir bleiben am heutigen Freitag in der Autoankauf Online Redaktion bei der Präsentation oder Vorstellung von für die Zukunft geplanten verkehrspolitischen Verboten. Diesmal sind es die Grünen, die mit einer Idee zum Wahlkampf und zum Verkehrsrecht aufwarten. Nach Auffassung der Grünen solle einem Raser das Fahrzeug entzogen werden können.

Der Fraktionschef der Grünen, Anton Hofreiter, forderte diese drakonische Strafe ganz allgemeingültig für alle als Raser titulierten Autofahrer im Bundestag.

Jeder – nicht nur erwiesene Raser- können bei erheblichen Geschwindigkeitsverstößen ich Fahrzeug verlieren

Und damit meint er nicht wie von den anderen Parteien oft zu recht gefordert, die Teilnehmer von illegalen Straßenrennen, sondern ganz allgemein „Raser“ also all jene, die mit einem Sportwagen deutlich zu schnell geblitzt werden. Im Zweifel und nach dem Wunsch von Hofreiter ist der Porsche dann ganz schnell der Porsche des Staates. Ob der Vorstoß der eigentlich ja als Zwangsenteignung zu verstehen ist als Wahlkampfthema taugt, bleibt zu bezweifeln.

Es geht nicht um die Umwelt, sondern um den Wähler

Letztlich sind ja nicht nur „Petrolheads“ als Raser zu erwarten, sondern auch die E-mobilitätsfreunde. Jeder der einmal im Tesla gefahren ist und die Beschleunigung gespürt hat, wird dies sicherlich bestätigen können. Aber darum geht es letztlich der Partei der (ehemals) sauberen Natur nicht. Es geht darum, das ultragrüne Klientel an die Wahlurne zurück zu bringen, um bei der Bundestagswahl 2017 nicht gänzlich unter zu gehen, wie es die Wahltrends derzeit andeuten.


Wir kaufen Ihren Gebrauchtwagen.
Jetzt unverbindlich anfragen!

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei