Foto: ZDK

Erhebliche Effekte der Diesel-Krise sind im Handel mit Gebrauchtwagen zu verzeichnen. Im 3ten Monat des Jahres 2018 wechselten etwas mehr als 641000 Fahrzeuge die Besitzer, das waren 11,6 % weniger als im gleichen Monat im Jahr zuvor. In Q1/ 2018 ging die Zahl der Besitzumschreibungen um 3,8 % auf rund 1,785 Millionen Einheiten gegenüber dem Vorjahr zurück.

ZDK spricht sich nach wie vor für Hardware-Umrüstung aus

Laut dem Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe sind vor allem gebrauchte Euro 5-Dieselfahrzeuge derzeit nur sehr schlecht bis gar nicht  zu verkaufen. Der Handel hat mit Wertminderungen von bis zu 50 % zu kämpfen. Das hatte eine Blitzumfrage des ZDK im März ergeben, an der sich 1817 Händler quer durch alle Auto-Marken beteiligt hatten. Der ZDK spricht sich ausdrücklich für die Hardware-Nachrüstung von Dieselfahrzeugen aus, um die Euro 5-Diesel im Wert zu stabilisieren.

Der Diesel verliert weiter an Boden

Auch bei den Neuzulassungen verliert der Selbstzünder weiter an Boden. So lag der Diesel-Anteil im März nur noch bei 31,4 %. Das gleicht einem Rückgang von 25,4 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Einen leichten Dämpfer gab es insgesamt bei den Neuzulassungszahlen, die im März mit etwas über 347400 Fahrzeugen um 3,4 % unter dem Wert des Vorjahresmonats lagen. Im ersten Quartal dieses Jahres wurden laut KBA über 878000 neue Pkw zugelassen, das sind 4% mehr als im Vorjahreszeitraum.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.