Wir werden hier in der Redaktion regelmäßig mit Pressemeldungen von Ford Deutschland bedacht, was uns bei unserer Arbeit, Sie auf dem Laufenden zu halten, außerordentlich unterstützt. Etwas enttäuschend ist es, dass wir von einem tiefen Personaleinschnitt bei Ford über andere Pressemedien erfahren.

Scheinbar möchte Ford über die eigenen Medien nicht kommunizieren, dass der amerikanische Autobauer im Rahmen von Restrukturierungsmaßnahmen rund 5000 Arbeitsplätze in Deutschland an allen Standorten einsparen, sprich streichen möchte. Wie es sich in der Autopresse liest, sollen immerhin keine betriebsbedingten Kündigungen ausgesprochen werden.

Ford will keine betriebsbedingten Kündigungen

Gemunkelt worden, dass es bei Ford zu einem nicht unerheblichen Stellenabbau kommen soll, wurde bereits zu Beginn des Jahres. Inzwischen sollen auch die Mitarbeiter schon über den Wegfall der Jobs in Deutschland informiert worden sein, die allerdings über Frühverrentungsregelungen und Abfindungen abgewickelt werden sollen. Ob das am Ende tatsächlich so passiert, bleibt abzuwarten.

Alle Standorte vom Stellenabbau bei Ford betroffen

Der Stellenabbau betrifft laut Medienberichterstattung alle Standorte in Deutschland. Das bedeutet Köln, Aachen und auch Saarlouis. Abgebaut werden sowohl die Stammbelegschaften an allen Standorten, als auch die zur Aufrechterhaltung der Prozesse so wichtigen Leiharbeiter.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei