Foto: Deutscher Verband Flüssiggas e.V.

Es war ein Schock am Heiligen Abend an einer Tankstelle im badischen Achern.  Beim Auffüllen eines mit Erdgas betriebenen Audi, kam es zu einer verheerenden Explosion bei der zum Glück niemand tödlich verletzt wurde. Dennoch war die Explosion dazu geeignet, ein Menschenleben zu beenden. Die Gefahren von Erdgasfahrzeugen sind nun Gegenstand der Medienöffentlichkeit, schließlich handelt es sich nicht um die erste Explosion dieser Art.

Unterschiede zwischen Erdgas und Flüssiggas

In diesem Zusammenhang weist nun der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. auf die Unterschiede zwischen Erdgas und Flüssiggas hin.

„Autogas ist von den aktuell erhobenen Fragen zur Sicherheit von Gastanks nicht berührt“, betont der DVFG-Vorsitzende Rainer Scharr. Unabhängig von der ausstehenden Aufklärung des Vorfalls mit einem Erdgas-Pkw in Achern gelte es die technischen Unterschiede zwischen mit Autogas und mit Erdgas betriebenen Fahrzeugen sowie den beiden eingesetzten Energieträgern im Auge zu behalten.

Das aus Propan und Butan bestehende Autogas (Liquefied Petroleum Gas, kurz LPG) verflüssigt sich bereits bei geringem Druck und wird bei lediglich 6 bis 8 bar im Tank gespeichert. Das für Pkw eingesetzte Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) hingegen besteht vor allem aus Methan. Dieser Energieträger wird auf einen Druck von 200 bis 250 bar verdichtet und über Fülleinrichtungen in den Tank gepresst. Autogas-Tanks müssen – trotz des geringen Speicherdrucks des Energieträgers – bei der vorgeschriebenen Prüfung ihrer Belastbarkeit einem Druck von bis zu 67,5 bar standhalten. Tests des ADAC haben belegt, dass Autogas-Tanks auch harten mechanischen und technischen Belastungen standhalten.

Energieträger Flüssiggas und Alternativkraftstoff Autogas:

Autogas besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits beim geringen Druck von 8 bar flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert sowie schadstoffarm. Autogas ist in Deutschland nach wie vor der Alternativkraftstoff Nummer 1: Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) waren im Januar 2018 in Deutschland rund 421.000 Autogas-Pkw zugelassen. Der Alternativkraftstoff ist bundesweit an rund 7.100 Tankstellen erhältlich.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei