Blendfreies Fernlicht bei Ford

Ford schließt technologisch an die Premiumklasse an. Mit blendfreiem Fernlicht.

In früheren Zeiten blieben hochexklusive Technologien meist den sogenannten oberen Zehntausend vorbehalten. Das Autotelefon zum Beispiel. Inzwischen haben aber nicht nur Technologiethemen der klassischen IT eine kürzere Halbwertszeit, sondern auch im Automobilbau vergeht die Zeit nun schneller.

So schließt der Automobilhersteller Ford mit einer erst kürzlich – natürlich in modifizierter Form – vorgestellten Lichttechnologie an die Oberklasse an. Zur Erinnerung: Lichtkonzepte an Fahrzeugen spielen eine zunehmend wichtigere Rolle. So wichtig, dass die neue Mercedes E-Klasse nicht in Gänze vorgestellt wurde, sondern in Teilen. Und der erste Teil der Präsentation wurde den Scheinwerfern gewidmet.

Ford schließt nun mit den neuen Ford-Baureihen S-MAX, Galaxy und Edge entweder serienmäßig verfügbar oder als optionales Add On, an die moderne, blendfreie Fernlicht Technologie an.

Optische, kameragesteuerte Technologie

Das blendfreie Fernlicht ist Bestandteil der adaptiven LED-Frontscheinwerfer, deren Lichtkegel sich in Bezug auf den Winkel und die Helligkeit automatisch der jeweiligen Fahrsituation und dem Straßenverlauf anpassen. Die Technologie wird optisch gesteuert. Das heißt, eine in die Windschutzscheibe integrierte Kamera erkennt, entgegenkommende Scheinwerfer oder auch die Rückleuchten von Autos und Fahrrädern in bis zu 800 Metern Entfernung und regelt in der Folge die Blendeinwirkung der Scheinwerfer auf den Gegenverkehr.

Bei Bedarf wird eine Blende vor die Projektionslinse geschoben, die einen Lichtschatten auf das entgegenkommende beziehungsweise vorausfahrende Fahrzeug legt, so dass der entsprechende (Rad-)Fahrer nicht geblendet wird.

Das Licht folgt automatisch Kurven und Kreuzungen und sorgt somit für bessere Sicht und mehr Sicherheit bei Nachtfahrten. Die Licht Emittierenden Dioden oder kurz „LED“ sind langlebig, kraftstoffsparend – weil sehr energieeffizient – und erzeugen ein helles, natürliches Licht. Darüber hinaus verändern die Scheinwerfer das Leuchtmuster in Abhängigkeit von der gefahrenen Geschwindigkeit wodurch stets ein optimales Beleuchtungsfeld erzeugt werden kann.

Beitrag zu mehr Sicherheit und Komfort

Forschungsingenieur bei Ford Europa Michael Koherr hält fest:

„Wir haben herausgefunden, dass einige Fahrer so intensiv darum bemüht sind, andere Verkehrsteilnehmer nicht zu blenden, dass sie ihr Fernlicht mitunter gar nicht erst verwenden. Unsere blendfreie Fernlicht-Technologie kann dazu beitragen, dass solcher Stress für Fahrer gar nicht erst entsteht. Zudem hilft die teilweise Deaktivierung der Fernlicht-Funktion durch die Blende auch im Hinblick auf die Anpassung des Auges bei veränderter Licht-Intensität“.

Ford trägt damit aktiv zu mehr Sicherheit und Komfort im Straßenverkehr bei und schließt damit, wie oben angesprochen, an die Technologien der Premiumhersteller an.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei