Foto: ADAC Camping GmbH

Dass der ADAC im Punkto automobiler Themen breit aufgestellt ist und wie kein zweiter Verein in Deutschland die Themenagenda bestimmt ist weitgehend klar. Natürlich gibt es auch hier Mitbewerber, doch klar ist ebenfalls, dass es nur die Wenigsten schaffen, an die Dienstleistungsdichte des Clubs heranzureichen.

Neben dem Auto, sind es aber auch die Reisemobile und Caravans, die den Club seit Jahrzehnten umtreiben. Der ADAC Campingführer ist unter mobilen Campern gewissermaßen das Standardwerk. Nun baut der ADAC seine Kompetenz im Campingbereich weiter aus und bündelt seine Kompetenzen in dem Portal PiNCAMP

ADAC bündelt Kompetenzen bei PINCAMP

Dies betrifft die Campingplatz-Inspektionen, die entsprechende ADAC Klassifikation, die Redaktion für Camping-Themen sowie die Werbevermarktung, welche ab 1. Januar 2020 in Berlin unter der Marke PiNCAMP organisiert werden. Das Team in Berlin wird hierfür auf 40 Mitarbeiter aufgestockt. Geleitet wird die zentrale Camping-Einheit von Uwe Frers, der über 20 Jahre Digital- und Startup-Expertise einbringt.

Mahbod Asgari, Vorstand der ADAC SE, betont die Wichtigkeit des Segmentes:

„2018 war ein Camping-Rekordjahr, die Neuzulassungen von Camping-Fahrzeugen steigen genauso rasant wie die Übernachtungszahlen auf Campingplätzen. Der ADAC ist seit vielen Jahren Marktführer bei Print-Publikationen auf diesem Gebiet. Mit einer Millionen-Investition in unsere digitale Camping-Plattform PiNCAMP sind wir Trendsetter in der Digitalisierung dieses Marktes. Unser Ziel ist es, die ADAC SE als führenden multimedialen Anbieter in der Camping-Branche zu positionieren. Dabei werden wir auch die bewährte und auflagenstarke Printversion des ADAC Campingführers weiterentwickeln.“

Bald soll es möglich werden Campingplätze online zu buchen.

Für das Digitalgeschäft rund um das Camping-Portal PiNCAMP (https://www.pincamp.de) stehen 2019 wesentliche Meilensteine an. Im Fokus stehen dabei die Online-Buchbarkeit von Campingplätzen sowie die Internationalisierung des Portals. Der erfolgreiche ADAC Campingführer mit den Printausgaben Nord- und Südeuropa bleibt dabei auch zukünftig ein fester Bestandteil des Programms.

Der ADAC Stellplatzführer wird zu einer modernen, rein digitalen Version weiterentwickelt. Die Inspektion von 5.500 Campingplätzen in Europa sowie die ADAC Klassifikation bleiben auch künftig die inhaltliche Basis für die Camping-Produkte der ADAC Camping GmbH in Berlin.

Kurt Heinen, Vizepräsident Tourismus des ADAC e.V., begrüßt die Fokussierung im Bereich Camping:

 „Der ADAC war über Jahrzehnte der maßgebliche Innovator der Camping-Branche. Diesem Anspruch werden wir mit der erweiterten, multimedialen Aufstellung auch zukünftig gerecht.“

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei