Foto: „ACE Auto Club Europa/© ACE“

Ständiger Zeitdruck, lange Staus auf den Autobahnen sowie chronisch überfüllte Straßen und fehlende Parkplätze in Städten bringen Verkehrsteilnehmer häufig an ihre körperlichen und mentalen Grenzen. Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April 2019 informiert der ACE, Deutschlands zweitgrößter Autoclub, wie Stresssituationen im Straßenverkehr gemeistert werden und auf Aggressionen richtig reagiert wird – zur Vermeidung von Unfällen und damit alle gesund ankommen.

Etwa 64,8 Mio. Autos sind laut Kraftfahrt-Bundesamt zum Stichtag 1. Januar 2019 in Deutschland zugelassenen – gut 1. Million mehr als noch im vergangenen Jahr.

„Es wird immer enger und voller für Autofahrer, Radler und Fußgänger im Verkehrsraum. Ein Stressfaktor, der so manch einen Verkehrsteilnehmer aggressiv macht“, erläutert Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE.

Ruhe bewahren und riskante Fahrmanöver vermeiden

Zu schnelles Fahren, Drängeln bis dicht an die Stoßstange des Vorausfahrenden, bei Rot über die Ampel: Rücksichtsloses Fahrverhalten als Unfallursache lässt sich häufig auf Stress zurückführen. Besonders im Berufsverkehr sind wegen der hohen Verkehrsdichte aufreibende Situationen vorprogrammiert. Gerade jetzt heißt es, Ruhe bewahren und nicht provozieren lassen.

„In brenzligen Situationen ist es hilfreich, tief durchzuatmen und sich auch einmal in den anderen hineinzuversetzen. Mit kühlem Kopf, Rücksicht und Gelassenheit ist jeder Verkehrsteilnehmer am besten beraten“, so Stefan Heimlich.

Auf jeden Fall sollten riskante Fahrmanöver und Panikreaktionen vermieden werden. Nicht drängen lassen, aber auch nicht weiter provozieren. Verkehrsteilnehmer sollten versuchen, die Situation zu entschärfen, indem beispielsweise der Drängler bei der nächsten Gelegenheit vorbeigelassen wird. Und auch wenn der eigene Puls deutlich steigt, dann empfiehlt es sich, eine Fahrpause einzulegen.

Wer aggressiv im Straßenverkehr agiert, riskiert Bußgelder und Fahrverbote

Dichtes Auffahren, rechts überholen, Lichthupe oder akustisches Signal geben, aber auch vermeintlich erzieherische Maßnahmen, wie Langsamfahren auf der linken Spur oder Gasgeben, wenn der andere überholen will – begleitet von eindeutigen Gesten, Drohungen und Geschrei: Aggressives Verhalten im Straßenverkehr geht fast immer mit Regelverletzungen einher. „Wird beispielsweise der Sicherheitsabstand unterschritten, drohen hohe Bußgelder, Punkte und sogar Fahrverbot. Auch der strafrechtlich relevante Vorwurf der Nötigung kann hinzukommen, wenn der Folgeabstand längere Zeit deutlich zu kurz gehalten und dabei sogar noch die Ton- und Lichthupe betätigt wird“, führt Hannes Krämer, Leiter Recht beim ACE aus.

Überhöhte Geschwindigkeiten werden ebenfalls gemäß Bußgeldkatalog sanktioniert. Wird das „Gaspedal“ beispielsweise innerorts über 20 km/h mehr als erlaubt „durchgetreten“, erwarten Autofahrer mindestens 80 € Bußgeld und ein Punkt. Befindet sich der Fahrer noch in der Probezeit, drohen die Verlängerung um zwei Jahre und ein Aufbauseminar, was für den Fahranfänger teuer werden kann.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5000
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei